McKinsey kann es: professionell texten

Ich zeige Ihnen, was uns Oliver Wehlke am 8. Februar 2019 in der ZDF-Heute-Show gezeigt hat: einen Satz aus einer McKinsey Berateranalyse für das BAMF, die Flüchtlingsagentur Deutschlands.

Ich zitiere:

Wir erhöhen die Hochlaufsteuerung der Kapazitäten des BAMF durch Transparenzschaffung über die jeweils limitierenden Faktoren des Hochlaufs und Ableitung daraus resultierender Steuerungsimpulse.

Ich liebe solche Sätze aus zwei Gründen:

  1. Grund: Ich sammle Vorlagen für meine „Professionell texten“ – Seminare.
    Anspruch: Sie müssen echt sein und nicht von mir absichtlich konstruiert. Dieses Zitat ist echt. McKinsey kann das.

  2. Grund: Ich sammle solche Vorlagen, um damit zweierlei zu zeigen:

a.) Ich zeige, daß wir viel besser texten können als die Experten der Beraterbranche. Einmal den inhaltlichen Sinn des Satzes verstanden, formulieren wir sogar McKinsey um. Wir kennen da keine Schamgrenze. Besser heißt: so, daß sich alle leicht dabei tun, den Satz zu lesen und sogar sofort zu verstehen.

b.) Ich zeige, wie gut es ist, dem Beispiel McKinseys dann zu folgen, wenn man etwas verschleiern will. Verschleiern kann man vieles. Etwa die eigene Inkompetenz. Das lernt aus reinem Selbsterhaltungtrieb jeder clevere Schüler, wenn er bei Prüfungen mittels klug klingender Rhetorik Eindruck schindet. Oder man verschleiert so den wahren Wert der eigenen Dienstleitung.

Mc Kinseys Tagessätze sind tatsächlich ein bißchen höher als meine. Meine Sätze verstehen Sie nämlich. Rein pekuniär ein Nachteil für mich und unsern Finanzminister. Ironie beiseite. Ich höre tatsächlich, daß man manchmal bewußt kompliziert formuliert, um sich für allfällige Konflikte mehrere Deutungsmöglichkeiten offen zu halten (Verträge, Angebote, AGB u.a.).

c.) Präpotent und daher sehr verwerflich ist es, wenn man solche Sätze schreibt, um damit die Dummheit des Auftraggebers zu entschleiern, nach dem Motto: kein Wunder, daß er mich als Berater braucht, versteht er doch nicht einen so simplen Satz wie diesen hier:

Wir erhöhen die Hochlaufsteuerung der Kapazitäten des BAMF durch Transparenzschaffung über die jeweils limitierenden Faktoren des Hochlaufs und Ableitung daraus resultierender Steuerungsimpulse.

Kein Scherz: Ich helfe Ihnen wirklich gerne beim Formulieren von Texten. Ich bin auch teuer, aber viel weniger teuer als McKinsey.

So, und jetzt rufe ich eine Beraterfirma wie McKinsey an und lasse mich ausbilden. Wie werde ich Berater von Ministerien um 12.000 € pro Tag? Denn Oliver Wehlke bleibt mir da doch zu sehr an der Oberfläche. Doch beurteilen Sie das selber. Den zitierten Satz sehen Sie im Video ab Minute 3:47.

DruckenE-Mail