Star Wars. Eine sensationelle Konzertrede.

Wie tut diese Rede gut! Wirklich genial.

Das Dänische Symphonieorchester hat im Juni 2017 mit zwei großen Chören unter der Leitung von Antony Hermus die Filmmusik von Star Wars aufgeführt. Unmittelbar davor hat der Gastgeber Jakob Stegelmann vom Dänischen Rundfunk nicht anders können, als eine unglaublich leidenschaftliche, missionarische und zugleich lustige Rede zu halten.

Zwei Geburtstage hat der Mensch, so Stegelmann. Zuerst die physische Geburt, wenn er halt geboren wird. Und dann seine eigentliche Geburt irgendwann später, wenn er das erste Mal Star Wars sieht.

Davon geht er augenzwinkernd aus und erzählt aus seinem Leben und schildert in hellen Farben, was Star Wars und sein Soundtrack für ihn und alle Gläubigen bedeuten.

Stegelmann redet frei (ein wenig zu schnell) und obwohl die Halle mit Tausenden befüllt ist, so dialogisch, wie man es sich für eine gute Rede nur wünschen kann. Und dann greift er noch zu seiner eigenen guten alten Schallplatte und geht mit ihr zum Dirigenten und er...

aber entdecken Sie selber, was er dann macht, und alles staunt und lacht und ist somit bestens eingestimmt auf das großartige Konzert.

Die Rede ist dänisch. Im Video können Sie die englischen Untertitel einblenden. Das Video ist nur technisch nicht ganz einwandfrei, die Rede beginnt in der nullten Sekunde sofort, unverzüglich.

Viel Spaß und beobachten Sie doch auch, wie er das genau macht mit der Rede, die für mich wie ein Präludium selbst Musik ist und ideal hinführt zur großen Kultmusik des großen Kultfilms Star Wars:

Wichtiger Hinweis für meine neuen Leser: Reden werden hier nie aus weltanschaulichen, sondern ausschließlich aus rhetorischen Gründen vorgestellt.

DruckenE-Mail